Maltherapie

Maltherapie ist eine Therapieform, die sich besonders eignet für Kinder mit Schwierigkeiten in der Schule, zu Hause oder im persönlichen Umfeld. Das Malen fördert die Konzentration und bietet den Kindern eine Ausdrucksmöglichkeit, ohne über die Probleme sprechen zu müssen.

 

Für Jugendliche oder Erwachsene bietet Maltherapie eine Form der kreativen Verarbeitung jeglicher Probleme. Mit Farbe kann Situationen, Gefühlen oder Zuständen Ausdruck verliehen werden. Das Angebot richtet sich auch an alle, die auf dem Weg der persönlichen Entwicklung eine Unterstützung suchen. Malen regt die Kreativität an. 


Das Malkwerkzeug besteht aus Pinsel, Schwamm, Spachtel oder es kann auch nur mit den Händen gemalt werden. Neben Kreide stehen Gouache- oder Acryl-Farben zur Verfügung. Gemalt wird im Stehen oder im Sitzen, an der Wand, an der Staffelei oder auf dem Tisch, auf Papier oder auf Leinwand, mit Musik, aus der Bewegung oder aus der Stille heraus. 

 

Das therapeutische Malen unterscheidet sich vom künstlerischen Malen; es braucht keinerlei Grundkenntnisse oder Voraussetzungen, es gibt kein Richtig oder Falsch.

 

Die Krankenkassen, die sich nach der Therapeutenliste des EMR richten, übernehmen einen Teil der Kosten (informieren Sie sich genau bei ihrer Krankenkasse).